Vorschau Kunstforum und Veranstaltungen

Wurde verlegt auf Samstag den 24.Juli

Hirsch markt Flyer3_01

Bei schlechtem Wetter wird der Flohmarkt

um 1 Woche auf den 24.7. verschoben


Im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements beteiligt sich die Initiative Mehr Platz zum Leben mit nachfolgenden Events:

Vernissage am 12.09.2021 um 16:00 Uhr „o g’moid is“

Für die Brückengalerie der BI Mehr Platz zum Leben am „Halt 58“ hat der Verein zur Förderung Urbaner Kultur die Patenschaft übernommen und gestaltet die ganze Galerie neu mit dem Titel „o g’moid is“ angelehnt an das Motto der Wiesn, mit dabei WON ABC LOOMIT, Felix Rodewaldt und viele mehr….


Vernissage am 18.09.2021 um 16:00 Uhr < BILDWERKE >

Der Verein zur Förderung Urbaner Kultur stellt in Kooperation mit „Mehr Platz zum Leben“ am Halt 58, am Kolumbusplatz eine ca. 20 m lange Skulptur in Form einer S-Bahn ET 420 – Attrappe auf, welche von Street Art Künstlerinnen gestaltet wird und als Lärmunterdruckende Installation die Aufenthaltsqualität des Platzes immens steigern wird.

Dieses BILDWERK ist eine GRAFFITI-INSTALLATION und zeigt eine S-Bahn aus den Siebzigern, die regelmäßig neu gestaltet werden soll.

.Die Konstruktion besteht aus Metall, Plexiglas und Aludibond. Sie wird im Boden mit mindestens vier Füßen verankert. Anschließend werden die Flächen mit Graffiti gestaltet. Dabei werden die Abschlüsse und Ränder rund gefrästes ALUDIBOND sein. Besonderheit sind die Fenster, wo man dann zur Straße durchschauen kann. Die grundsätzliche Gestaltung des Zuges, mit seinen typischen blauen Streifen, kann schnell mit fertigen Schablonen neu hergestellt werden. Dieses BILDWERK wird von Lando geplant und umgesetzt. Des weiteren werden Metallbauschaffende Betriebe aus München und Umland mit der Realisierung eingesetzt.

Der Bezirksausschuss 18 unterstützt die Installation auch finanziell

 
lando-sbahn-kolumbusplatz-sz2
 
Seit 1996 setzt sich die Bürgerinitiative Mehr Platz zum Leben für Belebung und Vernetzung im Viertel ein.
Die bürgerfreundliche Gestaltung der früheren Bushaltestelle 58 ist seit 2014 unser Anliegen und haben da auch schon viel erreicht.
Mini-Gärten, bepflanzter Glücksbrunnen des Künstlers Nikolaus Keller, historische Telefonzelle als Bücherschrank, Skulpturenpark in der Zwischennutzung Hebenstreitstr. 2 und die Brückengalerie welche wir ins Leben gerufen und organisieren sind nur ein Teil unseres Engagements.
_________________________________________________________________

Einweihung der Tape Art Kunst von Felix Rodewaldt am 26.6.2021 um 15 Uhr am Candidplatz

 

P6260642

  P6268626

Kultur- Bürgermeister Josef Schmid eröffnete 2014 die „Galerie“ am Candidplatz!

Die Säulen der Brücke am Candidplatz wurden von international anerkannten Künstlern gestaltet und ist einmalig in München. In Zusammenarbeit mit M U C A munich urban and contemporary art und positiver Unterstützung des Baureferates organisierte die Bürgerinitiative Mehr Platz zum Leben die Gestaltung der “Brückengalerie“. Sie steht dem Image der Kulturstadt München gut zu Gesicht.

Auf der Galerie befinden sich international anerkannte Künstler wie Sebastian Wandl, l.e.t., Case, Herakut, Lapiz aus Neuseeland, Rone aus Australien und die „Klebebande“ aus Berlin

Werke der Künstler werden mit Preisen über Tausend Euro gehandelt und bei uns im Viertel zieren sie die Säulen der Candidbrücke und erfreuen die Passanten.

Doch Street Art ist vergänglich deshalb wird die Säule von der „Klebebande“ von dem international bekannten Künstler Felix Rodewaldt neu gestaltet und mit musikalischer Begleitung der Isarschiffer eingeweiht.

Der BA 18 Untergiesing/Harlaching unterstützt das Projekt finanziell

http://rodewaldt.de

https://mehrplatzzumleben.wordpress.com/aktionen-im-viertel-2/graffitti-am-candidplatz

_________________________________________________________________________

 

Oktober 2021

Zu Ehren des Wirkens von Joseph Beuys und zur Erinnerung an seinen 100. Geburtstag

will die Bürgerinitiative Mehr Platz zum Leben am Halt 58 einen zukunftsfähigen Baum pflanzen.

„Eichen der Welt“ im Gedenken an Joseph Beuys für die „Waldstadt mit Herz“
 
Mit der Pflanzung einer Eiche zum Gedenken des 100. Geburtstag von Joseph Beuys am Halt 58, der ehemaligen Busstation am Kolumbusplatz, will die Bürgerinitiative „ Mehr Platz zum Leben „ eine Brücke zu Joseph Beuys „Straßenbahnhaltestelle“ – A Monument to the Future – schaffen.
 
 
Anstelle der bei den Beuys – Eichen üblichen Basaltstelen soll eine Trambahnschwelle dazugesellt und so die Verbindung zu der Kunstaktion hergestellt werden.
 
In den späten 1920er Jahren hatte Beuys oft, wenn er nach den Besuchen bei seinem Onkel Hubert Beuys nach Hause in die Kermesdahlstraße zurückwollte, an der Straßenbahnhaltestelle „Am Eisernen Mann“ auf der Nassauer Allee warten müssen.Diese Kindheitserinnerung bildeten den Ausgangspunkt der Straßenbahnhaltestelle,wie sie erstmals 1976 auf der Biennale in Venedig zu sehen war. Das Environment befindet sich heute in der ursprünglichen Erstfassung im Kröller-Müller Museum, Otterlo. Eine zweite Fassung existiert in der Sammlung Marx (zurzeit befindlich im Hamburger Bahnhof in Berlin).
 
Das stetige Wachstum und die steigende Flächenversiegelung verändert die Landschaft und die Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten auf dramatische Weise, deshalb leistet jede Entsiegelung einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas. Gerade die Hauptverkehrsachse am Giesinger Berg sorgt für hohe Feinstaub – und Stickoxidwerte – beides wird von Bäumen gefiltert. Eichen beherbergen darüber hinaus eine ungewöhnliche Vielfalt an Insekten. Mit der Entsiegelung einer Fläche von 25 qm und Pflanzung einer Eiche im Rahmen des Projektes „Eichen der Welt“ soll ein Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas sowie zur Umstellung auf einen Klimawandelresistenten Baumbestandgeleistet und die Funktion der Klimaregulation verbessert werden.München verzeichnet einen jährlichen Nettoverlust von ca. 1000 Bäumen(Quelle: BUND)Letztendlich wird eine Verbesserung der Lebensqualität der Stadtbewohner durch die ästhetische Wirkung der Pflanzung dieses Solitärbaumes am Halt 58 erreicht und ein Zeichen für den Umweltschutz gesetz

_____________________________________________________________________________________________________

 

Der Termin 12. Juni ist leider abgesagt

Postkarte_BA18_GzD_01  Postkarte_BA18_GzD_02

ICOYA im BInternet_01

________________________________________________

Tag_des_Nachbarn_5_21_01

_____________________________________________________________________________________________________

Am 30. April 2021 um 15:00 Uhr

Walter Kopp

Der international renommierte Münchner Künstler Walter Kopp lebt, schreibt und bildhauert in Italien und am Wörthsee. Seine markante und unverwechselbare Linienführung mit starker figuriner Abstraktion hält Bewegung mit einer Intensität fest, die erstaunt und an einige Plastiken von Henry Moore erinnert. Das oftmals erdige Verbundensein und die Schwere der Skulpturen Moores wird hier jedoch mit spielerischer Leichtigkeit aufgelöst.

 

_____________________________________

ab 27. März 2021

 

In einem Live Jam schufen 5 Künstler*innen zur internationalen Woche gegen Rassismus den Comic welcher sich mit Vorurteilen beschäftigt

____________________________________________________

Zu unserer großen Freude sind wir in das Projekt „Blühende Bänder“ aufgenommen worden.

 26.3. 15:00 Uhr wurde auf den 23. April verlegt

laden wir zur gemeinsamen Säaktion am Halt 58 ein.

auf unbestimmtes Datum verlegt

________________________________________________________________

Mosaik_Oktober_20_01

die neuen Mosaiken

PB120171 PB120167

Hans-Mielich-Platz Mosaik Einweihung + Comic Jam

_die anderen Mosaiken hier

________________________________________________________

Paulaner_Salvator-Preis_Finalist_RGB[1]

hiermit kamen wir

StauSW.1

unter 100 Bewerbern  in die Auswahl der 10 Finalisten

_ACH8826k _ACH9301k

unter 100 Bewerbern kamen wir in die Auswahl der 10 Finalisten

___________________________________________________________________

Vor allem die junge Generation soll beim Gedenken zum Jahrestag des 9. November 1938 an der Stele in der städtischen Grünfläche Ecke Hochleite/Isenschmidstraße angesprochen werden. Die Veranstaltung an der Stele des Künstlers Hans Martin Kieser trägt den Titel „Münchnerinnen und Münchner gedenken ihrer verfolgten jüdischen Nachbarn 2020“ und beginnt am Sonntag, 8. November, um 14 Uhr. Geplant ist eine Lesung des Schauspielers Roland Astor.

in der SZ wurde irrtümlich 14:45 als Beginn angegeben

IMG_0001_01

____________________________________________________________________

_Begrünung Preis_01

___________________

2 neue Artikel im Münchner Wochenanzeiger

Mü Wo 5 Juni20_01  Mü Wo 8 Juni 20_01

 

IMG

AZ 12.12.

Um 15 Uhr wird unsere rote, historische Telefonzelle an der ehemaligen Haltestelle Bus 58 am Kolumbusplatz ihrem neuen ‚Bücherschrank-Zweck‘ übergeben. Danach ist unsere ‚Büchertankstelle‘ rund um die Uhr geöffnet & freut sich auf Ihren Besuch!

http://appell-jetzt.eu

__________________________________________________________

SZ vom 19.05.2017

SZ vom 19.05.2017_01

__________________________________________________________________________

 

Unsere Bürgerinitiative feiert ihr 20-jähriges Bestehen

Hallo München 10Mai2017 Hallo München 10Mai2017 B

Hierkönnen Sie unsere aktuelle Broschüre ansehen

20 Jahre Bürgerinitiative

10 Jahre Kunstforum HMP

Artikel im Harlachinger Anzeiger

20Jahre BI Münchner Merkur

______________________________________________________________

Ein Film von M-Kamera.de über unser Kunstforum

 

 

Be the first to start a conversation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s